Manta-A im (inter-)nationalen Film

Auf dieser Seite stelle ich Euch einige Filme vor, in denen unser Fahrzeug eine "Rolle spielt".

Nicht nur in speziell für Liebhaber produzierten Filmen (wie "Mythos Manta") ist unser Auto zu sehen, sondern auch in (inter-)nationalen Filmen taucht er (wenn meist auch nur kurz) im Bild auf. Dabei bin ich neben meinen eigenen Recherchen für Hinweise von Eurer Seite per E-Mail dankbar. Auch Aufzeichnungen von Werbespots o.ä. sind sicher interessant und eine Erwähnung wert. Da ich ja nicht "alle Filme dieser Welt" gesehen habe, hoffe ich also auf weitere Hinweise Eurerseits, damit eine zusammenfaßende Berichterstattung entstehen kann.

In diesem Zusammenhang bin ich besonders an Infos über einen Film mit Adriano Celentano interessiert, in dem ihm auf der Flucht zu Fuß durch engen Gassen von einem signal-gelben Manta-A der Weg versperrt wird und er über den Wagen klettern muß.

INHALT:

Mythos Manta

Die Söldner

Manta - Der Film

Wenn das Schicksal es will

Unser Verein

Weck Up - Morning Show

Faszination Oldtimer

Motorvision Classic

Weitere Filme

 

"Mythos Manta"

Über die im Reil & Gottschalk Verlag im Jahr 1991 erschienene 45minütige Dokumentation "Mythos Manta" muß im Zusammenang mit Bildmaterial vom Manta-A wohl nicht mehr viel gesagt bzw. geschrieben werden. Alle, die sich dafür interessierten, dürften das Video inzwischen vorliegen oder wenigstens gesehen haben und wissen, daß dort durchweg keine "originalen" Fahrzeuge zu sehen sind und daher kein wirklich historisches Dokument abgeliefert wurde. Die gezeigten Fahrzeuge sind aber allesamt hübsch anzusehen und wurden sicher mit viel Geld und Schweiß hergerichtet.

Die gestellten Designer-Szenen wirken etwas lächerlich und die meist nicht bildsynchronen Kommentare verwirren mehr, als daß sie informieren. Auch der "Werbeplatz" für Hintermeyer-Cabriolets hätte man sich ersparen können, denn schließlich sollten gut erhaltene Exemplare meines Erachtens nicht dadurch verbruzzelt werden, daß man ihnen das Dach wegschneidet!

Insgesamt hat man aber sicher einen sehenswerten Video-Film in seiner Sammlung, wobei lediglich das Gedudel der Hintergrundmusik irgendwann nervig wird. Äußerst pikant macht sich der Werbehinweis auf eine gleichsinnige Dokumentation des selben Verlages bezüglich des Ford Capri am Ende der Manta-A Dokumentation. Ob dies nur Zufall war oder hier die "Rivalität" der Lager angestochen werden sollte, bleibt dabei jedem selbst überlassen.

Zurück zum Inhalt

"Die Söldner"

Bei dem amerikanischen Spielfilm "Die Söldner" (Originaltitel: "Killer Force") handelt es sich um einen Film vom Regisseur Val Guest aus dem Jahre 1975. Wer auf das nebenstehende Filmplakat oder hier klickt, gelangt zur DVD bei Amazon.

In den Hauptrollen spielen so bekannte Leute wie Telly Savalas, Peter Fonda, Christopher Lee und O.J. Simpson (!).

Alles in Allem ist dieser Film nicht besonders anspruchsvoll, denn er ist letztlich nur einer der in den 70er Jahren typischen "Actionfilme" mit viel Ballerei und "heavy explosions". Interessant wird der Film für uns in der 27. Filmminute, dann nämlich erscheint völlig unvermutet ein rechtsgelenkter Manta-A auf der Bildfläche.

Aber zunächst zur Story: Bradley (Peter Fonda) will mit einigen Söldnern (Christopher Lee, O.J. Simpson u.a.) das Diamanten-Lager der "Syndicated Diamond Corporation" in der australischen Wüste ausrauben. Der Sicherheitsdirektor Webb (Telly Savalas) ahnt den Coup aus den Reihen seiner Mitarbeiter und will ihn verhindern. Mit einem ausgesprochenen Gemetzel findet der Raub schließlich statt, wobei nur Bradley mit seiner Freundin (die Tochter des Firmendirektors) lebend aus der Sache herauskommt.

Nun aber zurück zu den für uns interessanten Szenen an der 27 Minute: Bradley holt als Noch-Sicherheitschef der Corporation seine Freundin innerhalb des Firmengeländes mit einem rechtsgelenkten monzablauen Manta-A Berlinetta ab. In dieser Szene fährt der Manta frontal auf die Kamera zu und wird dann von ihr bis zur Rückansicht per Schwenk verfolgt. Bradley steigt aus und begrüßt seine Freundin an der Haustüre, wobei beide wieder zum Manta laufen. Die Freundin steigt links in den Manta ein, wobei die Kamera sie von vorne durch die Windschutzscheibe filmt, als sie im Wagen sitzt. Bei der nachfolgenden Einstellung filmt die Kamera durch das geöffnete Seitenfenster der Beifahrertür (in diesem Fall ist es die linke Tür) das Einsteigen von Bradley. Der Manta-A fährt los und wird von hinten während der Fahrt gefilmt. Vor der Ausfahrt des Firmengeländes wird der Manta dann von Sicherheitskräften gestoppt und gefilzt (weil man den Diebstahl von Diamanten fürchtet). In dieser Einstellung ist der Manta wieder gesamt zu sehen (seitlich von hinten und von der linken Seite). Nach der Durchsuchung des Wagens schlägt Bradley den Sicherheitsleuten vor, den Manta doch gleich auch noch neu zu lackieren, wobei fraglich bleibt, ob in der australischen Wüste die originale Opel-Farbe (Farb-Code: HH) erhältlich ist. Einige Szenen später muß Bradley vor Webb flüchten und benutzt dazu wieder den Manta-A. Bedauerlicherweise setzt er den Wagen dabei rückwärts gegen einen Jeep (so daß es einem förmlich das Herz zersticht) und fährt ungestüm mit dem Manta davon. Im Verlaufe seiner Fluchtfahrt fährt er dann in der 33. Filmminute mit dem Manta fast frontal in bzw. durch einen Bretterzaun und entkommt so seinen Verfolgern. Bemerkenswert ist, daß der Manta nach dem Durchbrechen des Zauns keine große Beschädigung an der Front aufweist.

Aufgrund der in den Filmszenen erkennbaren Fahrzeugdetails läßt sich ein Fertigungszeitraum des Wagens zwischen November 1972 und August 1973 vermuten. Allerdings sind auch widersprüchliche Details erkennbar, wie zum Beispiel die SR-Streifen an der Berlinetta oder die nicht vorhandenen "Hörner" an der Stoßstange. Möglicherweise liegt dies jedoch an den Sonderwünschen des Fahrzeugkäufers. Offenbar wurde auch bereits an dem Fahrzeug "gebastelt", was der nicht seriengemäße Tankverschluß unterstreicht, so daß man auf die am Auto verbauten Details nicht unbedingt "zählen" kann.

Übrigens gibt es in der 40. Filmminute noch kurz in der Dunkelheit einen 4-türigen Opel-Rekord D (bzw. ein Derivat) zu sehen, der von O.J. Simpson gesteuert wird. Wie es sich für Australien gehört, ist dieser Wagen selbstverständlich auch rechtsgesteuert.

Zum Schluß nun noch zusammenfassend die "technischen Daten" zum Film und dem Manta-A:

Filmtitel: Die Söldner (USA 1975)
Regie: Val Guest
Darsteller: Telly Savalas (Mr. Webb), Peter Fonda (Bradley), Christopher Lee (Chilton), O.J. Simpson (Alexander) u.a.
Filmlänge: ca. 90 Minuten
Fahrzeug: Opel Manta-A Berlinetta, monzablau, rechtsgesteuert
Baujahr: vermutlich Ende 1972 bis Mitte 1973
Szenen: 27. bis 33. Filmminute
Tip:
Dieser Film läuft bestimmt noch einmal in einem der privaten Fernsehsender, die sich ja gerne etwas älterer amerikanischer Filme bedienen. 1992 lief er bereits auf Pro7 und am 24.04.1999 (O.10 Uhr) auf SAT.1.

Zurück zum Inhalt

"Manta - Der Film"

Obwohl es einige von Euch sicher bereits befürchtet hatten und viele von Euch den Film bestimmt schon gesehen haben, geht's nun um die deutsche Produktion "Manta - Der Film", in dem es (ja bekanntlich) eigentlich um den Manta-B und seine "zweifelhaften" Fahrer geht.
Wer auf das nebenstehende Filmplakat oder hier klickt, gelangt zur DVD bei Amazon (heutiges DVD-Cover entspricht nicht dem Filmplakat).

Aber schließlich ist unserem Auto auch eine kleine Rolle zugeteilt worden, sodaß dieser Film in dieser Reihe Aufnahme findet. Und so schlecht ist der Film nun auch wieder nicht! Jedenfalls gibt es einen schlimmeren (und viel banaleren) Manta (B)-Film, der in dieser Reihe allerdings nichts verloren hat.

Also bleiben wir bei dem 1991 unter der Regie von Peter Timm entstandenen Film "Manta - Der Film" (zugegeben ein blöder Titel) mit Sebastian Rudolph, Nadja T. Brennicke und anderen. Für alle, die den Film tatsächlich noch nicht gesehen haben, will ich die Story kurz zusammenfassen:

In der Fahrschule verliebt sich Manfred (wie sollte er auch sonst heißen?) in die blonde Frisöse (welche Haarfarbe und welchen Beruf sollte sie auch sonst haben? - naja, wenigstens heißt sie nicht Gabi oder Uschi!). In einem Tagtraum rettet Manfred seine Angebetete mit seinem Traumauto Golf GTI vor einem schwarzen Manta-B, der sie in der U-Bahn überfahren will. Für seinen Traum-Golf hat Manfred schon Geld gespart, das sein Vater jedoch ohne sein Wissen in Finanzierungsschätze angelegt hat. Und wie es der Zufall so will, gewinnt Fred's Mutter natürlich für ihn beim örtlichen Opel-Händler (Dieter-Thomas Heck) einen Manta-B. Im Verlaufe des Films versucht Manfred den Manta-B auf die verschiedensten Arten loszuwerden, was natürlich überhaupt nicht klappt. Stattdessen wird Manfred Mitglied in einem Manta-Club, bei dem er sich schließlich sichtlich wohlfühlt und der ihm bescheinigt, daß sein Manta der allerletzte sei, der je gebaut wurde. Der Showdown gipfelt schließlich zum Ende des Films in einem Rennen zwischen einem Golf und einem 3-achsigen Manta-B mit zwei lenkbaren Vorderachsen! Dieses "Monstrum" ist übrigens tatsächlich fahr- und lenkbar (gewesen). Die Idee für diese (technisch unsinnige) Kuriosität wurde offenbar übrigens bei Paul Verhoevens Science-Fiction "Total Recall" (mit A. Schwarzenegger) abgeguckt, denn dort fahren Fahrzeuge mit ebenfalls zwei lenkbaren Vorderachsen durch die Gegend.

Alles in allem ist der Film meines Erachtens ganz gut gelungen und wirklich witzig gemacht, ohne dabei die typischen Vorurteile und Klischees gnadenlos zu verbraten. Auch sind die gezeigten Manta-Fahrer nicht (wie im anderen v.g. Film) Vollidioten, sondern Fahrlehrer oder Diplom-Soziologen usw., also ganz "normale" Menschen. Sehens- und schmunzelwert sind z.B. das Manta-B Polizeiauto mit dem amtl. Kennzeichen E - 605 (und Ralf Richter als Polizist) und die meterlangen Fahrzeugscheine. Ein bißchen blöd, aber nett anzusehen ist auch der schwimmende Manta B CC, der im Duisburger Hafen eine bessere Figur macht, als auf der Straße. Dort hoppelt er (wegen fehlender Dämpfer) nämlich mehr, als daß er fährt.

Etwa in der 10. Filmminute entdeckt man dann unseren eigentlichen "Filmstar" erstmals im Hintergrund zwischen geparkten Manta B's auf dem Gelände des Manta-Clubs. Er steht dort als zweites Fahrzeug von rechts mit geöffneter Motorhaube und erstrahlt dort in ziegelroter Lackierung. Sein markantes "Gesicht" fällt zwischen den B's dabei sofort auf. Zu seinem eigentlichen Auftritt gelangt er allerdings erst in der 27. Filmminute, die offenbar dem Manta-A besonders zugedacht ist, denn auch in dem Film "Die Söldner" hat unser Auto seinen Auftritt ab der 27. Filmminute.

Von vorne aus der Totalen kommend fährt der Manta-A als Fahrschulwagen an der Kamera vorbei, die ihn mit einem Schwenk bis zur Rückansicht verfolgt. Am Straßenrand bleibt er schließlich stehen und wird dort in der nächsten Einstellung aus der "Froschperspektive" von vorne gezeigt. Da es sich in dieser Szene um die Fahrprüfung von (Man)Fred handelt, verlangt der Prüfer das rückwärtige Einparken. Fred legt also den Rückwärtgang ein und würgt den Motor erstmal ab, was während der Prüfung immer gerne gesehen wird! Während dieser Szene filmt die Kamera die Insassen durch das geöffnete Seitenfenster der Fahrertür. Fred parkt dann auch erstklassig rückwärts ein, doch ein Golffahrer hinter ihm will ihn "durchrasseln" lassen und parkt wenige Zentimeter hinter dem eingeparkten Manta-A. In dieser Einstellung erkennt man, daß der Wagen mit einer Anhängerkupplung ausgestattet ist. Der Prüfer steigt aus, und dabei wird der A von seiner rechten Seite gezeigt. Am hinteren Seitenfenster prangt übrigens ein ovaler gelber Aufkleber, der vermutlich von einem Manta-A Treffen stammt. Der Prüfer ist schwer begeistert von Fred's Einparkkünsten, denn vorne und hinten sind nur wenige Zentimeter Platz zwischen den Autos. O-Ton des Prüfers: "Unglaublich!" Die ganze Szene dauert nur etwas über eine Minute.

Tja, und das war's in Sachen Manta-A, denn in der nachfolgenden Szene gewinnt Fred seinen Manta-B. O-Ton von Fred: "'n Manta! Kacke, alte, verdammte!" Und natürlich bekommt er zu seinem 18. Geburtstag so fantastische Geschenke wie einen Und-Tschüss-GTI-Aufkleber, einen Fuchs schwanz (der mußte ja auch sein!) und knöchelhohe Cowboystiefel aus Schlangenleder (Mantaletten).

Zum Schluß nun wieder die "technischen Daten" zum Film und zum Manta-A:

Filmtitel: Manta - Der Film (Deutschland, 1991)
Regie: Peter Timm
Darsteller: Sebastian Rudolph (Fred), Nadja "Nadesha" T. Brennicke (Tina), Dieter Pfaff (Fred's Vater), Dieter-Thomas Heck (Opel-Händler), Ralf Richter (Polizist) u.a.
Filmdauer: ca. 88 Minuten
Fahrzeug: Opel Manta-AL, ziegelrot, 1600 S
Baujahr: Oktober 1970
Szenen: 10. und 27. - 28. Filmminute
Tip:
Einen Bericht zu den Dreharbeiten vom damaligen Besitzer des Manta-A findet sich in der Manta-A Zeitung, Ausgabe 1/92.
Das Fahrzeug stand meines Wissens 1996 (allerdings als 1600 N!) für 4.500,00 DM angeblich zum Verkauf bzw. wurde inzwischen verkauft.

Zurück zum Inhalt

"Wenn das Schicksal es will"

Den Film, den ich hier vorstelle, kann man unbestritten als den mit einem Manta-A besetzten Film schlechthin bezeichnen. Denn hier tritt der Manta-A mehrfach und im gesamten Verlauf des Film in Erscheinung und nicht, wie in den anderen Fällen, nur mal kurz "am Rande". Man kann also durchaus (was die Fahrzeuge betrifft) von einer Hauptrolle für den Manta-A sprechen. Bedauerlich (oder bemerkenswert!?) ist jedoch (bzw. allerdings), daß ausgerechnet ein internationaler Film dem Manta-A diese Ehre erweist und es sich eben nicht um eine deutsche Produktion handelt, was wünschenswert und naheliegender gewesen wäre.
Wer auf das nebenstehende Filmplakat oder hier klickt, gelangt zur VHS-Cassette (Originalfassung) bei Amazon.

Es handelt sich nämlich um den amerikanischen Spielfilm "Wenn das Schicksal es will" (Originaltitel: "Promises in the dark") aus dem Jahr 1979. Unter der Regie von Jerome Hellman spielen dort die teilweise auch in Deutschland sehr bekannten Schauspieler Ned Beatty (kennt man u.a. aus "The big easy" oder "Die Anwältin"), Marsha Mason, Susan Clark, Michael Brandon und in der Hauptrolle Kathleen Beller ("Denver-Clan").

Im Gegensatz zu den bisher vorgestellten Filmen, die den Genres "Action" und "Komödie" zuzuordnen waren, hat dieser im Filmtypus "Melodram/Dokumentarischer Film" einzuordnende Streifen wirklich Klasse und Tiefgang.

Wie üblich, werde ich zunächst die Handlung des Films anreißen, bevor ich auf die für uns interessanten Szenen eingehe: Die bislang lebenslustige Buffy (Kathleen Beller) hat beim Spiel mit Feunden einen harmlosen Unfall, bei dem sie sich ein Bein bricht. Doch dann stellt sich heraus, daß sie schwer krank ist und an Knochenkrebs leidet. Im Verlauf des Films kämpft sie mit Hilfe der neu niedergelassenen Ärztin Dr. Kendall (Marsha Mason) gegen die Krankheit an. Aber letzlich scheitern alle Therapien und Buffy verliert ihren Lebensmut, so daß die Ärztin ihr schließlich Sterbehilfe leistet und sie damit von ihrem schweren Leiden erlöst.

Lassen wir aber jetzt die sozialkritischen Aspekte des Films außer Acht und wenden uns unserem "Hauptdarsteller" zu: Gleich zu Beginn des Films, also bereits während des Vorspanns und praktisch ab der 1. Filmminute, kommt dem Zuschauer aus der Ferne auf einer schnurgeraden Landstraße ein roter Manta-A mit Dachgepäckträger und Anhänger entgegen. Nachdem der Wagen einstellungstechnisch unter der Kamera hinweggerauscht ist, blickt der Zuschauer in der nächsten Einstellung durch die Windschutzscheibe auf die Fahrerin des Wagens. Hierbei handelt es sich übrigens um die Ärztin, die Buffy später behandeln wird. Man erkennt in dieser Einstellung, daß es sich um einen Manta-A ohne verstärkter B-Säule handelt, das Fahrzeug keine Kopfstützen hat und die Wischerarme verchromt sind.

In der anschließenden Einstellung befindet sich der Betrachter auf der Rückbank des Wagens und schaut an der Fahrerin vorbei durch die Windschutzscheibe, die nun von den Scheibenwischern vom einsetzenden Regen befreit wird. Leider lassen sich in dieser Einstellung keine weiteren Details im Innenraum erkennen, da das Amaturenbrett aufgrund des Gegenlichts im Dunklen bleibt. Lediglich ein abblendbarer Innenrückspiegel ist deutlich erkennbar. Der Zuschauer fährt eine Weile im Manta mit und da die Reise länger dauert, gibt's obendrein einige "Außenaufnahmen" vom fahrenden Manta bei Nacht. In den Morgenstunden ist die Ärztin am Ziel und man bekommt den Wagen bei Sonnenaufgang seitlich in der Totalen zu Gesicht. Nach etwa 5 Minuten ist der Vorspann zu Ende und der Manta-A verschwindet zunächst von der Bildfläche und der Zuschauer hat eine schöne "Fahrstudie" miterlebt.

Aber schon kurze Zeit später sitzen wir ab der 8. Filmminute schon wieder für etwa 20 Sekunden im Manta auf der Rückbank bzw. bei der zweiten Kameraeinstellung auf der Motorhaube.

Für den Aufbau der Dramatik des Films findet unser Auto keine Verwendung, so daß er erst in der 23. Filmminute wieder kurz von ihm sehen.

Die Handlung und die Jahreszeit im Film schreitet weiter vor und der Manta taucht erst in der 43. Filmminute auf einem verschneiten Parkplatz wieder auf. Er fährt an der Kamera vorbei, die ihn von der rechten Seite filmt und ihn bis zur totalen Rückansicht verfolgt, bis er eingeparkt ist. Während dieser Sequenz erkennt man die verchromten Zierleisten an den Radläufen, was für amerikanische Manta-A (die dort als "Opel 1900 Coupé Luxus" bezeichnet wurden) typisch ist, da (nomen est omen) nur die Luxus-Version exportiert wurde. Außerdem sieht man den ebenfalls USA-typischen Zusatz-Blinker im vorderen Seitenbereich des Kotflügels. Das hintere Kennzeichen befindet sich unterhalb der "behornten" (europäischen) Stoßstange und mittig zwischen den Rückleuchten prangt das Opel-Emblem, was auf einen Manta der ersten Modellreihe schließen läßt (vermutl. 1971). Nach diesen 25 Sekunden der "Manta-Betrachtung" dauert es erneut eine Weile, bis der Zuschauer wieder auf ihn trifft.

In der 67. Filmminute sieht man ihn für 10 Sekunden aus der Totalen von hinten rechts, während Frau Dr. Kendall zu ihm geht und einsteigt. Weitere Details sind hier nicht erkennbar. Nach dieser Einstellung nimmt Buffy's Krankheit ihren tragischen Lauf, so daß der Manta nun erst in der 97. Filmminute wieder auf der Bildfläche erscheint. Er steht am Straßenrand und wird dabei von Vorne gefilmt. Man erkennt hier, daß auch die vordere Stoßstange mit Hörnern versehen ist. Die Ärztin steht an der Beifahrerseite in Höhe des Kotflügels und stellt fest, daß jemand die Antenne des Wagens verknickt hat. Sie läuft anschließend hinter dem Wagen herum und steigt schließlich ein. Die folgende Einstellung zeigt den Wagen von der Fahrerseite. Da Dr. Kendall aber wieder aussteigt, erfolgt ein "Umschnitt" und die Kamera filmt die Frau seitlich von vorne über Dach und Frontscheibe hinweg. Hier wird deutlich, daß das Frontscheibengummi nicht mit einer Chrom-Zierleiste versehen ist, was bemerkenswert ist, denn der Wagen ist an den sonstigen (üblichen) Stellen mit verchromten Zierstreifen versehen (Radläufe, Fensterumrahmung usw.). Alles in allem ist der Manta-A während dieser Einstellungen über eine halbe Minute letztmalig betrachtbar.

Insgesamt wird der Manta über 6 1/2 Minuten in diesem Film in Szene gesetzt (das sind immerhin fast 6 % der gesamten Filmlänge), was den Film zum Spitzenreiter in dieser Reihe macht.

Abschließend nun wieder die "technischen Daten" zum Film:

Filmtitel: Wenn das Schicksal es will (USA, 1979)
Regie: Jerome Hellman
Darsteller: Kathleen Beller (Buffy) Marsha Mason (Dr.Alexandra Kendall) Ned Beatty (Buffy's Vater) Susan Clark (Buffy's Mutter)
Filmlänge: ca. 110 Minuten
Fahrzeug: Manta-AL (Opel 1900 Coupé Luxus), ziegelrot
Baujahr: vermutl. 1971 (erste USA-Modellreihe)
Szenen: 1. bis 5. Filmminute, 8., 23., 43., 67. und 97. Filmminute
Hinweis: Wer diesen Film in der deutschen Synchronfassung bisher noch nicht gesehen oder aufgezeichnet hat, wird leider auch keine Möglichkeit dazu haben! Nach umfangreicher Korrespondenz mit dem ZDF (in dem der Film 1985, 1992, 1993 und letztmalig am 19.02.1995 lief) und dem deutschen Lizenznehmer stellte sich leider heraus, daß der Lizenzvertrag (Aufführungsrecht) in Deutschland inzwischen ausgelaufen ist.
Bleibt also nur zu hoffen, daß ein TV-Sender den Film irgendwann nochmal "eingekauft". In den Videotheken wird man ebenfalls nicht fündig werden.
Für teures Geld kann man jedoch den Film auf VHS aus Amerika importieren.

Für die hilfreiche Unterstützung bei den Recherchen zu diesem Film bedanke ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Herrn Schimkat vom ZDF, bei Herrn Kohl von "TaurusFilm" und ganz besonders bei "ZeWe".

Zurück zum Inhalt

"Unser Verein"

In der vom Hessischen Rundfunk produzierten Sendereihe "Unser Verein" gibt es einen Beitrag über den "Manta A Club Offenbach" aus dem Jahr 1994. In dem Beitrag, der nur 15 Minuten dauert, ist zunächst 5 Minuten Hagen Mahr (der auch die Info zu diesem Filmbeitrag einsandte) beim Schleifen an den Innenschweller seines Manta A Targa Umbaues in seiner Garage zu sehen. Anschließend folgt 5 Minuten lang "Opel Manta- A-Werbung" (!). Nachfolgend wird der Manta-A Club Offenbach auf der Fahrt mit deren Manta´s zum Treffen in Biebesheim begleitet und auch das Treffen selbst wird gezeigt. Die Aufnahmen entstanden Anfang Mai 1994 bei Hagen in der Garage und am 28. Mai auf dem Treffen in Biebesheim. Die Erstaustrahlung war ungefähr Juni/Juli 1994 in HR3 und wird evtl. gelegentlich in den 3. Programmen wiederholt.

Zurück zum Inhalt

"Weck Up, Morning-Show" (SAT.1)

Im SAT.1 Frühstückfernsehen wurde der Manta am Sonntag, 10.09.2000 30! In der SAT.1-Sendung "Weck-Up, Morning-Show" (8:00 - 9:00 Uhr) war ein Kurzbericht von ca. 5 Min. über den Opel Manta zu sehen. Bei den Aufnahmen zu diesem Bericht am 07.09.2000 war ein Manta-A GT/E (gelb) Bj.75 vom Manta A Club Offenbach e.V. und ein Manta-B GT/E ( anthrazit ) Bj.86 eines Mörfeldener Privatfahrers (seit knapp 5 Tagen !!! im Besitz dieses Manta B) anwesend. Neben seriösen Aufnahmen zum Manta-A, versuchte das TV-Team die Aufnahmen mit dem Manta-B jedoch in das leidige negative Manta-Klischee zu pressen, was der Besitzer des Fahrzeuges leider auch durchaus zu bestätigen wusste (qualmende Reifen, Fuchsschwanz am Rückspiegel etc.). Bedauerlicherweise scheint es so, als werden dadurch erneut insbesondere die Manta-B-Fahrer in eine Schublade gesteckt, in die sie nicht hineingehören. Insbesondere, weil natürlich ein Interview mit Frisösen (Friseurinnen?) nicht fehlte. Der Bericht war trotzdem interessant, weil auch original Fahrstudien von Opel aus den 70ern zu sehen waren.

Zurück zum Inhalt

"Faszination Oldtimer" (n-tv)

In der n-tv-Sendung "Faszination Oldtimer" am 02.06.2001 wurde J. Jurowski's Manta-A GT/E in einem rund 4minütigen Fahrbericht vorgestellt. Darin waren sehr schöne Fahraufnahmen sowie der Opel-Werbespot ("Egon") zu sehen und einiges über die Historie des Manta-A zu erfahren. Musikalisch untermalt wurde der Bericht mit William de Vaughn's "Be thankful for what you've got", was wohl jeder Besitzer eines Manta-A tatsächlich sein dürfte.

Zurück zum Inhalt

"Motorvision Classic" (DSF)

Am 11. April 2003 widmete sich die Sendung "Motorvision Classic" im DSF ausgiebig dem Opel Manta und insbesondere dem Manta-A. In insgesamt etwa 17 Minuten waren J. Jurowski's Manta-A GT/E (der auch in der Sendung "Faszination Oldtimer" im Juni 2001 zu bewundern war), Rainer Manthey's Manta-A Berlinetta und ein Manta-B GSI Exclusiv (Eigentum von Opel) als Hauptthema der Sendung zu sehen. Einen Bericht inkl. Foto-Story zu den Dreharbeiten am 24. Februar 2003 gibt's in der Rubrik "Informationen / Dies & Das" -> "Manta-A im DSF".

Zurück zum Inhalt

Weitere Filme

Die nachfolgend aufgeführten weiteren Filme, in den der Manta-A kurz auftaucht, werden nicht näher erläutert, da der Manta-A dort wirklich nur kurz (wohl eher zufällig) zu sehen ist:

"The Day After - Der Tag danach"
Drama, USA 1983 mit Jason Robarts, Steve Guttenberg u.a.
Nach ca. 60 Min. laufzeit wird ein weißer Volvo Kombi auf einer Autobahn von vorn gezeigt, der gerade in eine Ausfahrt einlenkt.  Im selben Moment wird der Volvo von einem singalroten Manta-A überholt (US-Ausführung mit den "dicken" Stoßstangen).  Der Manta-A  ist für ca. 5 Sekunden im Bild, bis der Wagen aus dem Bild heraus fährt - die Kamera wird  mit geschwenkt bis der Manta-A nicht mehr zu sehen ist.Gesehen von Janusch Jurowski am 07.06.2003 auf RTL2.
Als DVD bei Amazon bestellen
Serie "Julia - eine ungewöhnliche Frau"
u.a. z.B. in der Folge "Schweres Erbe"
Ca. in der ca. 15. Minute ist ein Manta-A (Berlinetta, ocker) zu sehen, als er mit einem Anhänger eine Hundehütte anliefert. Etwa in der 19. Minute ist er dann nochmal im Hintergrund zu sehen, als die besagte Hundehütte aufgebaut ist.Gesehen von Jürgen Gruber's Freundin (Danke Marion!) am 13.05.2003 um 20:15 in der ARD
Der Manta taucht offenbar immer mal wieder in einzelnen Folgen auf, denn er gehört einem Polizisten in der Serie
"Target - Entführt in Paris", Actionthriller, USA 1994 mit Gene Hackman, Matt Dillon u.aDuke (Gene Hackmann) wird in der Szene zu Fuß bei den Hamburger Landungsbrücken verfolgt. Auf einem Parkstreifen steht ein weißer Manta-A, zu sehen ist eine Rückansicht und die linke Fahrzeugseite.Von mir gesehen am 18.06.1997 bei Pro7
"Der Fahrradfahrer", TV-Film, Deutschland 1996 mit Wolfgang M. Bauer, Saskia Vester u.a.Ca. in der 65. Filmminute sieht man im Hintergrund von rechts aus einer Straßenkreuzung einen roten Manta-A herausfahren, der jedoch in weniger als 1 Sekunde aus dem Blickfeld verschwindet.Von mir gesehen am 01.11.1996 bei der ARD
"Der Mann aus San Fernando", Actionkomödie, USA 1978 mit Clint EastwoodAngaben über die Szene und das Fahrzeug liegen mir nicht vorLief bei der ARD, Datum leider unbekannt (ich habe den Film selbst nicht gesehen)
"Flotte Teens - Runter mit den Jeans", Erotikkomödie, Italien 1980In einer Parkbucht steht ein roter Manta-A, zu sehen ist eine RückansichtZufällig von mir im richtigen Augenblick hereingezappt am 25.10.1996 auf RTL2
"Dallas"
Folge Nr. 58 der 3. Staffel
J.R. wird nach einem Anschlag aus dem Krankenhaus abgeholt. Vor dem Hospital schwenkt die Kamera über einen Parkplatz an einem Manta-A vorbei auf die Limo von J.R..Gesehen von Sylvain auf TF1 (franz. Fernsehen)
Thanks to Sylvain!
Die Folge ("Who done it?") lief erstmals am 21.11.1980 auf CBS
"Liebe geht durch den Wagen - 40 Jahre Opel im Ruhrgebiet"Online-Infos zum Beitrag sind leider nicht mer verfügbar.WDR Fernsehen, 04.10.2002
"Auto-Biografie"
Rückwärtsgang im Opel Manta-A
Janusch Jurowski's Manta-A bei Vorbesitzern
Online-Infos zum Beitrag sind leider nicht mer verfügbar.
WDR Fernsehen, 28.03.2005
"35 Jahre Manta"Online-Infos zum Beitrag sind leider nicht mer verfügbar.WDR Fernsehen, 17.09.2005
"Balko"
Folge "Verwandte und andere Feinde"
In einer Kohlegrube ist ein weißer Manta-A mit Verbreiterungen und teilw. roten Farb-Akzenten und großem Heckflügel zu sehen. --> ScreenshotsGesehen von Jürgen Gruber am 13.10.2005 auf RTL
"Black Magic"
Online-Filmbeitrag
In diesem 5minütigen Flash-Video könnt Ihr Hennes' Manta-A "Black Magic" in Aktion sehen. --> Zur externen FilmseiteDieses Video wurde am 29.10.2008 online gestellt.
neu Manta in Musikvideo der Gruppe "Nordstrøm"
Online-Musikvideo
Schwarzer Manta-A (Modell bis Bj. 5/71 mit alter dänischer Zulassung) in einem Musikvideo der dänischen Gruppe "Nordstrøm" --> Zur externen YouTube-SeiteDieses Video wurde am 23.05.2010 online gestellt.

Zurück zum Inhalt

All content © by Ulrich Dickmann (Letzte Aktualisierung: 17.01.2011)